Sport im Dialog 2022

"Sport in seiner gesellschaftlichen Verantwortung"

Die Fußball-Winter-Weltmeisterschaft in Katar, ist schon seit Jahren in aller Munde – und das selten aufgrund des sportlichen Wettkampfes. Menschenrechte, Boykott, klimatisierte Stadien sind Schlagworte, die wir seither in den Überschriften um das Sportgroßereignis lesen. Doch worum geht es bei der Debatte wirklich? Was hat das alles mit dem großen Thema Verantwortung zu tun? Welche Handlungsempfehlungen können wir daraus für unser Tagesgeschäft ableiten?

Vertreter:innen aus dem gesamten Rhein-Kreis Neuss sind am Montag der Einladung des Sportbund Rhein-Kreis Neuss gefolgt und haben sich im „Sportinternat Knechtsteden“ in Dormagen eingefunden!

Beim diesjährigen "Sport im Dialog" sind wir in den persönlichen Austausch zum Thema „Sport in seiner gesellschaftlichen Verantwortung“ gegangen. 

Ausgangspunkt der Gesprächsrunde war die anstehende Fußball-Winter-WM in Katar. Im Kern der Veranstaltung ging es um die gesellschaftliche Verantwortung des Sports im Allgemeinen und dessen Handlungsfelder sowie den Transfer vom Profisport auf den organisierten Breitensport. Ziel der Veranstaltung war es zu vermitteln, dass es Spaß machen kann über Verantwortung nachzudenken. Dabei ging es weniger darum, mit dem Finger auf die großen Player zu zeigen, sondern selbstkritisch zu sein und eigenes Handeln zu reflektieren. Gleichzeitig sollten Denkanstöße und Handlungsempfehlungen für die Vereinsarbeit gegeben werden.

„Das spannende ist, dass viele Themenfelder, die uns beschäftigen, eine Schnittmenge haben. Hier liegt unsere Aufgabe im Verband, nämlich eine Haltung zu entwickeln, zu vermitteln und eine gewisse Weltoffenheit zu leben. Grundsätzlich geht es darum, im Verein nicht jedes einzelne Thema zu zerreden, sondern eine Kultur der Aufmerksamkeit zu schaffen. Unsere Aufgabe ist es, jungen Menschen zu vermitteln, dass sie in ihrem Sportverein aktiv werden und Demokratie aktiv gestalten können. […] „Am Ende des Tages, gibt es mehr Chancen als Probleme.“ (Hergen Fröhlich, Geschäftsführer Sportbund Rhein-Kreis Neuss)

Ronny Blaschke, mehrfach prämierter Sportjournalist, leitete mit einem Impulsvortrag in das Thema ein und moderierte die folgende Fishbowl-Diskussion. In der Gesprächsrunde vertreten waren Lisa Steffny (Beauftragte Grundsätze der guten Verbandsführung beim Sportbund Rhein-Kreis Neuss), Henning Heinrichs (Internatsleiter des Sportinternats Knechtsteden, Notker Becker (1. Voritzender SVG Neuss-Weissenberg 1910 e.V.) und Hergen Fröhlich (Geschäftsführer Sportbund Rhein-Kreis Neuss). Darüber hinaus blieb ein Stuhl in der Runde frei, sodass jede Person aus dem Publikum die Möglichkeit hatte, sich auf diesen Stuhl zu begeben, um Fragen zu stellen und aktiv mit zu diskutieren.

Im Anschluss, wurden bei einem gemeinsamen Ausklang Meinungen ausgetauscht und Snacks verzehrt.

Wir bedanken uns für eine schöne Veranstaltung zu einem so wichtigen Thema!

Für mehr Informationen rund um das Thema und einen Austausch stehen Ihnen Hergen Fröhlich und Hermann-Josef Baaken gerne zur Verfügung.

Der Sportbund Rhein-Kreis Neuss e.V. hat sich zuletzt mit den Grundsätzen der guten Verbandsführung auf den Weg gemacht hat

Infos